Leute, zieht euch warm an!

Immer noch sind wir mitten im Winter, auch wenn es Menschen gibt, die so dringend den Frühling herbei sehnen, dass sie ihm mit der eigenen Erscheinung auf die Sprünge zu helfen trachten. Diese Sorte Sonnenanbeter bricht bei dem kleinsten bisschen Sonne in Begeisterungsstürme aus: „Jetzt kommt bald der Frühling, es kann nicht mehr lange dauern, ich hab gehört, dass ein Vögelchen gezwitschert hat!“ erzählen sie, wenn sie vom Zeitungsholen kommen. Voll Optimismus haben sie dabei die Türe offen gelassen und jetzt hat es im ganzen Haus eine gefühlte Temperatur wie in Novosibirsk. Durch derartige Kleinigkeiten, – man kann jetzt auch innerhalb der Wohnung den Atem sehen, – lassen sich die Frühlings-Herbei-Beschwörer nicht aus der Ruhe bringen. Konsequent werden ab dem Moment, in dem der Frühling ausgerufen wird, die Hausschuhe ignoriert, Handschuhe und Mützen vergessen und mit Vorliebe während eines nördlichen Schneegestöbers ein Schwätzchen mit dem Nachbarn draußen im T-Shirt gehalten. Die ganz Harten schlafen auch bei zweistelligen Minusgraden bei weit geöffnetem Fenster und wenn dabei das Wasser in der Blumenvase gefriert, lässt sie das völlig kalt. Um den Ruf ihrer Unverfrorenheit zu festigen, fahren sie auch im tiefsten Schnee noch Rad oder gar Motorrad, da dann allerdings mit Helm und Handschuhen.

Wer nicht zu dieser Kategorie gehört, sollte sich die Ermahnungen der Altvorderen ins Gedächtnis rufen: „Zieh Hausschuh an, damist dich net verkältst!“ war wohl die häufigste Ermahnung, die ich von meinem Opa gehört habe. Und hatte er nicht Recht? In dem Begriff „Erkältung“ kommt das Wort „kalt“ vor, das heißt, es wäre besser, man würde es vermeiden, kalt zu werden, wenn man sich keine Erkältung einfangen will. Warme Jacken und Mäntel, Handschuhe, Hausschuhe, Pullover und gefütterte Winterstiefel warten jetzt sehr berechtigt auf ihren Einsatz. Und Mützen! Auch wenn Mützen bei vielen Kindern und alle Kälte-Ignorierern äußerst unbeliebt sind: Durch den Kopf geht im Freien nicht wenig an Wärme verloren. Darum ist es zwar ratsam raus zu gehen und jeden Sonnenstrahl auszunutzen, dabei aber besonders auf wetterfeste Kleidung zu achten, dann kann auch nicht viel passieren, wie meine Omi sagte, die ein Fan von ordentlichen Winter-Spaziergängen war, weil sie die Abwehrkräfte stärken:

Leute, zieht euch warm an,

die Kälte greift den Darm an!

 

Wie hat Dir der Artikel gefallen?: 5.0 (2 votes)
Sende

 


Leute, zieht euch warm an! - Glosse von Ruth Hanke

Leute, zieht euch warm an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.