Thema: Pressestimmen

Den Ehemann erfunden? Interview mit Ruth Hanke

Im Blauen Kurier KW12 2016 erschien ein Interview mit Ruth, welches hier netterweise ebenso veröffentlicht werden darf:

Ruth Hanke im Interview
Blauer Kurier (BK): Liebe Ruth Hanke, Sie sind Schriftstellerin und haben sich in Franken einen Namen gemacht. Seit einem Jahr veröffentlichen Sie bei uns. Was bewegt Sie, mit dem „Blauen Kurier“ zusammenzuarbeiten?

Der „Blaue Kurier“ bietet eine bunte Vielfalt, hat eine verwegene Aktualität, ist regional stark aufgestellt. In ihm findet man quasi alle Bereiche des menschlichen Lebens. Dabei ist er politisch neutral, doch lebensnah. Das gefällt mir.

BK: Woher nehmen Sie den Stoff für Ihre Geschichten?

Es ist das zwischenmenschliche Miteinander im weitesten Sinne, was mich inspiriert. Die Freundschaften, die Familie, die Kinder. Aber nicht nur die eigenen. Wir hatten immer „Freundeskinder“ mit am Tisch sitzen. Da habe ich reichlich Anregungen sammeln können, bis heute übrigens.

Weiterlesen »

Blauer Kurier KW24 2015

Ruth Hanke liest im Altenkreis

Für dieses Mal konnte man Ruth Hanke für eine Lesung gewinnen. Die Puschendorfer Autorin schreibt schon seit ihrer Jugend und ist mit ihren Glossen inzwischen weit über die Grenzen ihres Dorfes hinaus bekannt. Es gibt bereits zwei Bücher von ihr und Veröffentlichungen von einzelnen Texten in Magazinen. Der „Blaue Kurier“ druckt auch Geschichten von Ruth Hanke, dieser faszinierenden Frau mit dem ebenso scharfen wie gütigen Blick auf des Menschen Freuden und Kümmernisse, den „Ups and Downs“, die das Leben so bereithält. Ihre oftmals von selbst Erlebtem inspirierten Glossen sind mit viel Humor geschrieben, gnadenlos uneitel, spannend wie fantasievoll, dabei von einer geradezu philosophischen Tiefgründigkeit.
Dass das auch in Tuchenbach sehr gut ankam, war an dem großen Applaus deutlich zu erkennen. Dieser Nachmittag mit Ruth Hanke war großartig. Man wird noch gerne daran denken.

Der ganze Text auf Seite 28 im Blauen Kurier, KW24/25 2015.

Nürnberger Nachrichten – Nuernberger Zeitung

Platz 1 im Schreibwettbewerb der Schreibwerkstatt, Bereich Prosa: Das bleibt ganz unter uns

Es gibt ein Amtsgeheimnis, ein Beichtgeheimnis, ein Betriebsgeheimnis und nicht zuletzt ein Bankgeheimnis. Doch darum ging es nicht in erster Linie beim Schreibwettbewerb, den nun schon zum wiederholten Mal das Seniorenzentrum am Tiergärtnertor durchgeführt hat. Am Buß- und Bettag fand im Nürnberger Literaturhaus die Preisverleihung statt. Das Thema lautete „Pssst… das ist geheim“.

Platz 1 Prosa: Imaginärer Brief der Wildsau Anastacia Wurz an den Bauern Erwin Kaltenbach – von Ruth Hanke

Der Lokalanzeiger Ammerndorf

Seniorenbeirat Ammerndorf

… Der Seniorenbeirat hatte zwei Autorinnen aus der „Frühstücksrunde Schreiberwerkstatt“ des Kreativzentrums Zirndorf eingeladen. Tina Christ (Oberasbach) und Ruth Hanke (Puschendorf) lasen aus Werken die sie schon veröffentlicht haben Lustiges aber auch Besinnliches vor. Tina Christ brachte Gedichte aus ihrem neuen Werk „Paulinchen hat ein Blatt zuviel“ zum Vortrag.
Ruth Hanke las aus ihrem neu erschienen Buch „Im Auge des Taifuns“ und eine wunderschöne Geschichte aus ihrem Buch „Briefe an Mamherz“ über eine Holundersuppe. In der Pause spielte Ruth Hankes Ehemann Randolf Hanke ganz spontan und sehr gekonnt mit der Gitarre und sang dazu. Es war ein gelungener sehr schöner Nachmittag …

Link zum PDF (Seite 8)

Fürther Nachrichten

Mit Witz am Werk

… Nerven wie Stahlseile und eine Überdosis Mutterwitz: Mit diesen Qualitäten ausgestattet, schildert die Puschendorferin „Heiteres und Erschreckendes aus dem Alltag“, wie es im Untertitel heißt. Woraus Ruth Hanke ihre Inspiration schöpft? „Glossen entstehen in den Momenten der Stille. Auf dem Weg vom Lauten zum Leisen entspringt die Kraft einer neuen Zuversicht, der Mut zu einer katastrophalen Ehrlichkeit und manchmal eine unvermutete Heiterkeit, die alles übersprudelt.“ In 34 Facetten dokumentiert die 53-Jährige ihren abenteuerlichen Familienalltag. Es sind Realsatiren, die den Leser schon deshalb ansprechen, weil er selbst mit den beschriebenen Situationen vertraut ist. Was aus anderer Perspektive vielleicht peinlich erscheinen mag, wirkt bei Ruth Hanke erfrischend originell. Liebenswerte Züge gewinnt sie selbst Unzulänglichkeiten ab …

Link zum kompletten Text

CSU-Zeitung Puschendorf

Zum Lachen und zum Weinen, wie das Leben so spielt

… Die Worte scheinen ihr einfach so aus der Feder zufließen. Man liest eine Geschichte an und ist gefesselt. Immer gibt es eine Überraschung, eine unerwartete Wendung oder einen Gedanken, den man so nicht unbedingt erwartet hat. Man muss die Offenheit einfach bewundern, mit der die Autorin so völlig ohne jede Eitelkeit, auch über sich selber, schreibt. Dies bestärkt das Gefühl der Glaubwürdigkeit, sodass einem bei der Lektüre auch schon mal wirklich Haarsträubendes doch irgendwie plausibel erscheint. Und komisch ist das außerdem oft genug, oder genauer gesagt: sehr komisch. …

Link zum PDF (Seite 29)

« Ältere Beiträge Letzte Beiträge »