Von Meisen und Menschen

Die Kleine neben mir zitterte, nicht nur von dem eisigen Nordwind, der über Antholz hinwegfegte, sondern auch vor Angst. Wir hatten uns hinter einem Holzverschlag versteckt und hofften unbemerkt zu bleiben. Aber jetzt, als die Frau das Gewehr von der Schulter nahm, kriegte es Miranda mit der Angst zu tun. Sie ist die jüngste in unserem kleinen Schwarm und deswegen haben mein Bruder Manuel und ich sie unter unsere Fittiche genommen. „Sie will uns erschießen“, zirpte Miranda tonlos. „Aber nein“, ich drängte die Kleine vorsichtig aus dem Schussfeld. „Höchstens unabsichtlich. Komm jetzt!“ „Doch! Sie legt sich hin, sie zielt auf uns …“, „Nicht doch!“, beruhigte ich sie. „Sie zielt auf Scheiben, ehrlich!“ Wir hörten den Schuss, dann ein metallisches Klicken und ein schleifendes Geräusch, wie wenn eine alte Tür geschlossen wird. Noch einmal schoss die Frau, dann wieder und wieder. Bei dem fünften Schuss blieb das schleifende Geräusch aus und der Frau entrang ein gequältes Stöhnen. „Sie ist verletzt!“, krächzte Miranda. „Auch nicht“, widersprach ich, während die Frau sich hastig erhob und wie von Furien gehetzt den verschneiten Weg entlangjagte. „Großer Condor!“, stöhnte Miranda. „Was war das?“ „Die Vorhut!“, antwortete ich. „Da kommen noch mehr solche.“ „Wieso? Ist Krieg?“ „Nein, Biathlon. Das überleben sie im Allgemeinen“, gab ich Auskunft. „Glaub ich nicht“, widersprach Miranda. „Hast du gesehen wie zu Tode erschöpft die arme Frau ausgesehen hat? Sie hat bestimmt schon lange nichts mehr gegessen. Außer dem Gewehr hat sie auch gar nichts dabei: Kein Stück Brot zum Essen, kein Schluck zu trinken und das bei dieser Kälte. Da geht’s ums liebe Leben, das sag ich dir!“ Ich blinzelte in die Wintersonne. „Werden denn die Frauen für diese Schinderei wenigstens gut bezahlt?“, fragte Miranda weiter, die ein mitleidiges Herz hat. „Den schnellsten Drei wird, glaub ich, so eine Art Geldstück umgehängt“, erwiderte ich. „Keine Ahnung, ob das echt ist, aber die anderen gehen leer aus!“ „Warum“, wunderte sich die Kleine, „sollten sie sowas Sinnloses tun?“ „Komm schon, Miri“, meinte ich. „Habt ihr nicht gestern stundenlang: „Wer fliegt runter?“ gespielt, Manuel und du?“ Das ist unter jungen Vögeln nämlich ein beliebter Sport. Man klettert bei starken Windböen auf ein Dach und wartet, wer zuerst hinuntergeweht wird, dann klettert man wieder hoch und so weiter. „Aber das macht doch Spaß“, entgegnete Miri. „Dabei muss man sich nicht abschuften. Ich habe genau gehört, wie die arme Frau irgendwas von einer bescheuerten Strafrunde gejammert hat. Wenn ich zuerst runterfalle, da lache ich doch bloß.“

Wir Vögel werden die Menschen nie verstehen: Ihr Rennen, ihren Ehrgeiz, ihre Angst, ihre unechten Geldstücke. Wir können fliegen, aber wir leben auch kürzer und müssen schon deswegen das Leben leichter nehmen, damit wir mehr davon haben. Wir haben ja auch allen Grund zur Heiterkeit. Wer sollte zwei kleine Meisen erschießen? „Besuchen wir den Uhu, bevor er ins Bett geht“, schlug ich vor. Er saß auf einem winterlichen Ast und hatte die Augen geschlossen. Natürlich bemerkte er uns trotzdem, als wir herankamen. „Marion und Miranda von Meisen, guten Morgen, die Damen“, krächzte er und plusterte sein Gefieder auf. „Guten Morgen, Herr Geheimrat! War die Nacht erfolgreich?“ „Doch, ja“, er bemühte sich, nicht zu selbstgefällig auf sein Reich hinunterzusehen, was aber misslang. „Ich kann den Damen ja nichts anbieten, aber Frau Grödner am Ortseingang hat drei Meisen Knödel in ihren Kirschbaum gehängt, wenn Sie da mal vorbeischauen wollen.“ Wir dankten ihm untertänigst und flogen davon. Unterwegs sahen wir ein Rudel Biathletinnen, schwer schnaufend, sich den Hang emporarbeiten. „Die Ärmsten“, zwitscherte Miranda. „Jeder Bär schläft im Winter. Dieser Raubbau mit den Kräften kann nicht gesund sein.“ „Mag sein“, gab ich zu. „ aber du kennst doch das alte Sprichwort: „Was dem einen seine Eule, ist dem anderen seine Nachtigall!“ Das gilt für alle Vögel – und auch für alle Menschen.

 

5
Wie hat Dir der Artikel gefallen?: 5.0 (2 votes)
Sende

 


Von Meisen und Menschen - Glosse von Ruth Hanke
Bild mittels KI generiert von OpenAI’s DALL·E 2

Von Meisen und Menschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung