GEDICHT: Janosch

Wie ein Geisterschiff auf wilden Meeren
Kreuzt du öfters meine Sicht
Zu entzücken oder zu verheeren
Tauchst du manchmal auf – und manchmal nicht.

Unser Glück, wie viele Stunden
Deiner Nähe Kostbarkeit
Ist vergangen und verschwunden
Unaufhörlich wie die Zeit.

Und dein Herz ging seinen Weg
Stets zu ihr, das ist nicht neu.
Radikal, auf schmalem Steg
Warst du EINEM Menschen treu.

Irgendwo in aller Seelen Raum
Bist du – oder hier im Garten.
Manchmal seh ich dich im Traum
Als würd ich dich zurück erwarten.

 

Janosch - Gedicht von Ruth Hanke
Gedichte von Ruth HankeJanosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.